Samstag, 24. März 2012

Ein Tag mit Aufs und Abs

Hallo Zusammen :-)

Nachdem ich gestern freudestrahlend berichtet habe, dass die OP gut verlaufen sei, gab es heute morgen erst einmal einen Rückschlag :-(
Die OP verlief soweit ja auch nach Plan, jedoch hatte ich ja gestern Abend doch geschrieben, dass eventuell die Nervenwurzel von L2/3 minimal geschädigt werden musste, da der Tumor schon so damit verwachsen war...
Dies hat sich heute leider bestätigt :(

Heute Morgen wollte Basti zum ersten Mal aufstehen und musste dann mit Erschrecken feststellen, dass er sich nicht mehr auf seinem linken Bein halten konnte...
Er musste dann mit dem Rollstuhl ins Bad gefahren werden und war bei dem Transfer Bett-Rollstuhl und wieder zurück unglaublich froh, dass es eine "stemmige" Krankenschwester war, die ihm dabei geholfen hat...
 
Beim zurück ins Bett setzen ist dann leider auch noch das Missgeschick passiert, dass sich ein Schlauch von der Wundsekretdrainage gelöst hat, und das Blut nur so auf Bastis Laken gespritzt ist...
Basti war sehr schockiert, und er hatte schon Angst, dass er schon wieder zurück in den OP müsste, aber zum Glück war alles nur halb so wild, denn der Schlauch wurde einfach wieder dran gestöpselt, und gut wars...

Nach dieser Aufregung am Morgen war Basti recht sauer und konnte es einfach gar nicht fassen, dass sein Bein noch nicht so will, wie er sich das nach der OP vorgestellt hat...
Es hieß ja, dass die Beinfunktion verbessert werden soll, und nun konnte er fast nichts mit seinem Bein anfangen =(

Auch für mich war es erschreckend festzustellen, dass die Hauptmuskulatur, die für die Hüftbeugung und Kniestreckung zuständig ist, nur gerade eben den Muskelwert 3 von 5 erreicht hat...
Demnach konnte wir die Visite kaum abwarten, denn wir wollten nun unbedingt mit einem Arzt sprechen...
Dieser hat uns dann zu verstehen gegeben, dass er es fast erwartet hätte, dass es zu einem solchen Nervenproblem kommen konnte und war sogar eher noch froh darüber, dass wenigstens die Blasen- und Darmfunktion gut funktioniert...
Er meinte aber, dass einerseits eine Besserung eintreffen wird, wenn die Schwellung komplett abgeklungen ist, was bis zu einer Woche dauern kann, und das andererseits aber auch Training wichtig ist...
Um die Abschwellung zu beschleunigen bekommt Basti jetzt etwa für fünf Tage lang Cortisontabletten, und das Training haben wir auch direkt heute gestartet...
Ich habe Basti ganz schön geärgert, der Schweiß lief nur so herunter ;-)
Nein natürlich alles im Rahmen seiner Möglichkeiten, und wir konnten heute Abend sogar schon Fortschritte im Vergleich zu heute morgen feststellen...
Morgen geht es also weiter damit :-)

Trotzdem gab es heute Abend doch noch eine doofe Situation, wo es Basti alles ein wenig zu viel wurde...
Basti wollte ins Badezimmer, um sich zu waschen, und da gerade ein Pfleger im Zimmer war, baten wir ihn, Basti bei dem Transfer in den Rollstuhl zu helfen...
Dieser war leider etwas gestresst und hatte nicht viel Zeit, so dass er recht hektisch und grob mit Basti umgegangen ist...
Darüber war Basti sehr traurig, denn wenn man bisher immer so mobil war, selbst auf einem Bein, dann ist das natürlich ein scheiß Gefühl, auf einmal nur mit einem Rollstuhl von A nach B zu kommen und desweiteren von anderen Menschen abhängig zu sein...

Basti kann sich so ein Rollstuhlleben absolut nicht vorstellen, aber das muss er ja auch hoffentlich nicht...
Da sich die Beinfunktion schon heute im Laufe des Tages gebessert hat und wir unser hartes Training auch weiter fortführen werden, sind wir da alle, vor allem auch der Arzt, sehr optimistisch :)

Ansonsten war es eher ein ruhiger Tag im Krankenhaus...Basti hat natürlich die Bundesliga per Radio mitverfolgt und sich wieder mal schön aufgeregt, dass Bremen nicht gewonnen hat ;)
Der morgige Tag wird wahrscheinlich ähnlich werden, wie heute, aber hoffentlich schon mit einem etwas kraftvolleren Bein =)

Bis denne, Katha

Kommentare:

  1. Liebe Katha & Basti,

    da macht ihr ja gerade was durch...

    Aber seid nicht entmutigt, so kurz nach der Operation kann man eben auch noch nicht gleich wieder rumspringen. Das wird schon... mit viiiel Üben ;-) !

    Ich drücke fest die Daumen, dass es ab jetzt aufwärts geht.

    AntwortenLöschen
  2. Ach Mensch, was ein Sch..., der da gerade passiert. Aber wenn Ihr innerhalb eines Tages schon eine Besserung festgestellt habt und die Ärzte auch von einer Schwellung sprechen, die erst abklingen muss, lässt das doch die Hoffnung zu, dass sich das noch deutlich bessert.
    Trotzdem alles in allem gerade sehr schwierig; ich bewundere Euch dafür, wie Ihr mit der Situation umgeht. Und ich weiß, Ihr würdet liebend gern auf Bewunderung verzichten, wenn dafür alles wäre wie früher. Aber da die neue Chemo erst noch beginnt, gibt es ja die berechtigte Hoffnung, dass Ihr in ein, zwei Jahren auf diese Zeit zurückblicken und froh sein könnt, dass sie endlich hinter Euch liegt. Ihr macht es für mein Empfinden jedenfalls genau richtig; Ihr gebt nicht auf, sondern packt jedes neue Problem sofort an.


    Liebe Grüße von

    Finja

    AntwortenLöschen
  3. http://diezeitdeslebens.blogspot.de/

    vielleicht möchte ihr mal vorbei schauen :)

    AntwortenLöschen
  4. Wir und ich denken viel an Dich, Basti !
    Liebe Grüße an Dich und auch an Dich, Katha !
    Betina

    AntwortenLöschen